Kannst du dir ein Haus aus Müll bauen – und was steckt hinter dem Trend der Circular Economy?

Aktualisiert: 10. Juni 2018

In Berlin wurde das CRCLR House als erstes Haus der zirkulären Wirtschaft gegründet. Es soll als Hub für den Wandel dienen.


Was ist die Circular Economy?

Die Circular Economy könnte der Schlüssel für nachhaltiges Wirtschaften sein. Dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft liegt die Idee einer vollkommen regenerativen, globalen Liefer- und Handelskette zugrunde: Es werden keine endlichen Ressourcen verbraucht, sondern das Ziel ist es, den Nutzen und Wert aller Produkte, Teile und Materialien auf einem möglichst hohen Standard zu halten, damit diese repariert, aufgearbeitet und wiederverwendet werden können, statt auf der Mülldeponie zu landen. In der konventionellen Wirtschaft sind (Produktions- und spätere) Abfälle implizit - im Idealfall werden diese am Ende recycelt. In der Kreislauflieferkette hingegen gibt es keinen Abfall oder Müll; es gibt nur vorhandene Ressourcen, die wieder und wieder verwendet werden können.


Circular Economy im Baubereich

Ein besonders großes Potenzial hat die Circular Economy im Bausektor. Dieser gehört zu den ressourcenintensivsten Wirtschaftssektoren – und ist damit auch besonders klimarelevant. Beim Bau und Abbruch von Gebäuden werden jedes Jahr hunderte Tonnen Materialien eingesetzt – vor allem nicht organische, nicht nachwachsende Rohstoffe. Der Gesamtbestand der Gebäude in Deutschland ist laut Umweltbundesamt mit 28 Milliarden Tonnen (Stand 2010) „inzwischen ein bedeutendes, menschengemachtes Rohstofflager“.

Das Problem dabei: Viel zu oft weiß niemand, welche Materialien und wertvollen Ressourcen eigentlich in den Gebäuden verbaut sind, sodass diese nach Nutzungsende eben nicht wiederverwendet oder sinnvoll verwertet werden können, sondern oft einfach auf Mülldeponien landen. Zugleich entstehen schon beim Bau Unmengen Müll – der Bausektor ist der mit über 60 Prozent des Abfallaufkommens der größte Abfallproduzent Deutschlands. Um hier einen grundlegenden Wandel zu erreichen, muss vorausschauend gebaut werden; neben der Verwendung nachwachsender Rohstoffe müsste zudem die Nutzung „hinterher“ schon im Voraus eingeplant werden.


Mit gutem Beispiel geht das CRCLR House in Berlin-Neukölln voran. Es wurde 2016 „als erstes Zentrum der zirkulären Wirtschaft“ gegründet und fungiert als Knotenpunkt für Ideenschöpfung, Austausch und Arbeit an Projekten. Es ist aber nicht nur ein Hub für Projekte aus der Kreislaufwirtschaft – der Coworking-Space, der sich in einer alten Brauerei befindet, wurde ausschließlich aus Abfällen, wiedernutzbar gemachten Materialien und recycelten Baustoffen konstruiert, z.B. aus alten Plastikplanen oder Bauzäunen. Neu wurde nichts gekauft, die Möbel stammen u.a. von Flohmärkten. Gegenüber der B.Z. sagte CRCLR-Mitgründer Simon Lee:

„Wir möchten zwei Dinge erreichen. Erstens mit Gegenständen und Stoffen bauen, die sonst zu Müll geworden wären. Zweitens das Haus wie ein Materiallager konstruieren, damit es später problemlos auseinandergenommen und die Stoffe woanders weiterverwendet werden können.“

Daher erstelle das Startup eine Liste mit allen Materialien, die im CRCLR House verbaut seien.

#berlin #nachhaltigesbauen #recycling #kreislaufwirtschaft #circulareconomy #trends #startup #coworkingspace #müll


Für dich:

Wenn du in Berlin bist, solltest du auf jeden Fall mal bei CRCLR vorbeischauen. Dort gibt es richtig viel Inspiration, was man alles aus Müll herstellen kann.


Quelle: Reset, CRCLR



Adresse

Effektvoll

Mühlenstraße 8a

14167 Berlin

  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • Facebook - Schwarzer Kreis
  • LinkedIn - Schwarzer Kreis

Kontakt

team@effekt-voll.com

oder 

Kontaktseite

Rechtliches

Datenschutzerklärung

Impressum

Newsletter

©2019 Effektvoll