Das verkürzt den Einkauf im Supermarkt: nachwachsende Lebensmittel für zu Hause

Aktualisiert: Apr 25

Fast wie ein "auto mobile" * – ein Mal gekauft kannst Du viele Gemüsesorten zu Hause einfach nachwachsen lassen. Und das Gute dabei ist: Du brauchst dafür keinen Garten. Eine Fensterbank mit Sonnenlichteinfall reicht.


So kannst Du Gemüse einfach selbst ziehen und sparst Dir nicht nur den einen oder andere Einkauf. Du profitierst am Ende auch davon, dass Dein Gemüse absolut Bio ist. Und Du reduzierst damit auch die Verschwendung von Lebensmittel.


Einige Gemüsesorten, die sich dafür eigenen:

Frühlingszwiebeln, Lauch und Zitronengras

Stelle die letzten 2 bis 3 Zentimeter mit dem Wurzelrest in ein Glas Wasser. Wechsle das Wasser alle regelmäßig alle paar Tage. Schon nach etwa einer Woche wächst das Grün nach und Du hast frisches Gemüse. Du kannst zwar dann die Triebe in einen Topf mit Erde pflanzen, nötig ist das aber nicht.

Knoblauch

Aus den Knoblauchzehen sprießen bei längerem Lagern häufig grüne Triebe. Auch die können als Lebensmittel genutzt werden. Lege die einzelnen Knoblauchzehen in ein kleines Gefäß mit ein bisschen Wasser, und schon nach wenigen Tagen wachsen die grünen Triebe. Sind diese dann ca. 10 cm kannst Du die Knoblauchsprossen ernten. Die Sprossen schmecken milder als die Zehen. Das obere Drittel schmeckt dabei am besten und eignen sich daher hervorragend für Salat, Pasta, Pizza oder Brot.

Ingwer

Wie beim Knoblauch bildet auch der Ingwer nach längerer Lagerzeit grüne Triebe aus. Du kannst diese Triebe, wenn Sie wenige cm groß sind, abbrechen und mit der Spitze nach unten in einen Topf mit Erde einsetzen. Regelmäßig gegossen wächst ein Spross und treibt nach und nach Blätter aus. Wenn die Blätter abgestorben sind - das dauert jedoch ein paar Monate! – kannst Du die Ingwerknolle aus der Erde ausgraben. Wenn Du regelmäßig Ingwer ziehen möchtest, solltest Du die Pflanzung im zeitlichen Abstand vornehmen und die Töpfe auch mit dem Pflanzdatum beschriften.

Stangensellerie, Römersalat und Kohl

Der Stangensellerie ist derzeit sehr beliebt und trägt als Power-Gemüse viel zur Gesundheit bei. Stangensellerie gedeiht ebenfalls ganz einfach, indem Du den Strunk in einer flachen Schale mit Wasser gerade so bedeckst und ihm einen sonnigen Platz am Fenster gibst. Das Wasser soll regelmäßig alle paar Tage gewechselt werden. Nach ca. eine Woche wachsen neue Blätter aus dem Strunk. Pflanze dann den Strunk in einen Topf mit Erde, dass nur noch die Blätter herausschauen. Nach einigen Wochen kannst Du dann einen neuen Stangensellerie ernten.

Kräuter: Koriander, Basilikum, Rosmarin, Minze, …

Aus jeder einzelnen Stange kannst Du neue Kräuter nachwachsen lassen. Schneide dazu die Stängel knapp unterhalb der Stelle ab, ab der die Blätter anfangen zu wachsen. Nimm dazu bitte keine Schere, sondern ein scharfes Messer. Entferne dann die Blätter entlang des Stängels und stelle sie in ein Glas Wasser (regelmäßig wechseln). Nach kurzer Zeit entwickeln sich Wurzeln. Wenn diese ca. 5 cm lang sind, pflanze die Stängel einzeln in mit Erde gefüllte Töpfe ein und dann ab in die Sonne. Nach einiger Zeit kannst Du frische Kräuter ernten.

Fenchel

Einfacher geht’s nicht: denn das Kraut wächst (fast) von selbst nach. Dazu stellst Du die Knolle einfach in ein Wasserglas, wechselst regelmäßig das Wasser, und kannst dann das neue Fenchelkraut ernten. Damit werden Suppen und Salate verfeinert oder koche daraus einen Tee.


Bilder: Frühlingszwiebeln, Ingwer, Stangensellerie, Fenchel von Pixabay, lizensfreie Bilder


* "auto mobile" (latein.: selbst mobil)


Quelle: Utopia


#Gemüse #frische #Kräuter #Garten #Fensterbank #züchten #ernten

Adresse

Effektvoll

Mühlenstraße 8a

14167 Berlin

  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • Facebook - Schwarzer Kreis
  • LinkedIn - Schwarzer Kreis

Kontakt

team@effekt-voll.com

oder 

Kontaktseite

Rechtliches

Datenschutzerklärung

Impressum

Newsletter

©2019 Effektvoll