Stillen ist auch für die Mutter gut und nicht nur für das Baby

Die meisten Frauen wissen, dass das Stillen gut für die Gesundheit ihrer Babys ist. Aber Ärzte und Hebammen sagen den zukünftigen Müttern selten, dass es auch gut für stillende Mütter ist. Frauen, die stillen, entwickeln weniger wahrscheinlich Brustkrebs, Eierstockkrebs, Typ-2-Diabetes und rheumatoide Arthritis und können die kardiovaskuläre Gesundheit verbessern.


Stillende Mütter reduzieren ihr relatives Brustkrebsrisiko um 4,3 Prozent pro 12 Monate Stillzeit, zusätzlich zu einem relativen Rückgang von 7 Prozent pro Geburt. Das Stillen ist besonders schützend gegen einige der aggressivsten Tumore, die als Hormonrezeptor-negative oder dreifach-negative Tumore bezeichnet werden, die häufiger bei afroamerikanischen Frauen auftreten, wie Studien zeigen. Es senkt auch das Risiko für Frauen, die aufgrund einer vererbten BRCA1-Mutation anfällig für Krebs sind, um ein Drittel.


Frauen, die stillen, entwickeln auch weniger wahrscheinlich Eierstockkrebs, Typ-2-Diabetes und rheumatoide Arthritis und können die kardiovaskuläre Gesundheit verbessern.


Doch nur 16 Prozent - oder weniger als jede fünfte befragte Frau - gaben an, dass ihre Ärzte ihnen gesagt hätten, dass das Stillen sowohl für Mutter als auch für Baby gut ist, so eine neue Studie, die in der Stillmedizin veröffentlicht wurde.


Während Unternehmen Säuglingsnahrung vermarkten, indem sie behaupten, dass ihre Produkte ein wirksamer Ersatz für Muttermilch sind,

sagte Dr. Ramaswamy: "Die Formel wird Frauen nicht helfen, länger zu leben und für ihre Familien da zu sein".

Wissenschaftler verstehen nicht ganz, warum die Stillzeit hilft, Brustkrebs zu verhindern, aber sie sagen, dass sich die Brüste während der Schwangerschaft verändern, da sie mehr Milchgänge zur Vorbereitung auf das Stillen entwickeln.


Die Brüste durchlaufen schließlich einen Prozess namens Involution, der sie in ihren Zustand vor der Schwangerschaft zurückführt und massiven Zelltod und Gewebeumbau mit sich bringt. Dieser Übergang kann langsam durch allmähliches Abstillen oder abrupt erfolgen, wenn es keine oder nur eine kurze Stillzeit gibt. Wenn es abrupt passiert, erzeugt es eine entzündliche Erkrankung, die dem Krebs förderlich ist, sagte Dr. Ramaswamy.


Quelle: New York Times



#Stillen #Baby #Mutter #GreatNewsStattFakeNews #Gesundheit


Adresse

Effektvoll

Mühlenstraße 8a

14167 Berlin

  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • Facebook - Schwarzer Kreis
  • LinkedIn - Schwarzer Kreis

Kontakt

team@effekt-voll.com

oder 

Kontaktseite

Rechtliches

Datenschutzerklärung

Impressum

Newsletter

©2019 Effektvoll