Bahnbrechende Studie zur Veränderung der Krebsbehandlung

Aktualisiert: Feb 7

Mehr als tausend Wissenschaftler haben in einer bahnbrechenden Studie das detaillierteste Bild von Krebs erstellt, das jemals erstellt wurde. Sie sagten, Krebs sei wie ein 100.000-Teile-Puzzle, indem bis heute 99% der Teile fehlten. Ihre Studien, die in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurden, liefern ein fast vollständiges Bild aller Krebsarten.


Sie könnten es ermöglichen, die Behandlung auf den jeweiligen Tumor eines Patienten individuell zuzuschneiden oder Wege zu entdecken, Krebs früher zu finden. Das Pan-Cancer Analysis of Whole Genomes Consortium analysierte den gesamten genetischen Code von 2.658 Krebsarten.


Krebszellen

Was ist Krebs?

Ein Krebs ist eine defekte Version unserer eigenen gesunden Zellen - Mutationen unserer DNA verändern unsere Zellen, bis sie schließlich unkontrolliert wachsen und sich teilen.


Der größte Teil unseres Verständnisses dieses Prozesses stammt aus den genetischen Anweisungen für den Aufbau der Proteine des Körpers.

"Das ist nur 1% des gesamten Genoms",

sagte Dr. Lincoln Stein vom Ontario Institute for Cancer Research.


Er sagte, die Ärzte würden "im Dunkeln" tappen, wenn sie etwa ein Drittel der Patienten behandeln, da es unmöglich sei zu sagen, warum ihre Zellen krebsartig geworden seien.

Teams in 37 Ländern haben mehr als ein Jahrzehnt benötigt um herauszufinden, was die 99% der fehlenen Puzzle-Teile bewirken.


Die Arbeit, für deren Beschreibung 22 wissenschaftliche Zeitschriftenartikel benötigt wurden, zeigt, dass Krebs massiv komplex ist, mit Tausenden von verschiedenen Kombinationen von Mutationen, die Krebs verursachen können.


Was ist für das Wachstum von Krebs verantwortlich?


Das Projekt fand heraus, dass die Krebserkrankungen von Menschen im Durchschnitt zwischen vier und fünf grundlegende Mutationen enthalten, die das Wachstum eines Krebses antreiben.


Diese potenzielle Schwachstellen können mit Behandlungen angegangen werden, die diese grundlegenden Mutattionen (driver mutations" angreifen.

"Letztendlich wollen wir diese Technologien nutzen, um Behandlungen zu identifizieren, die auf jeden einzelnen Patienten zugeschnitten sind",

sagte Dr. Peter Campbell vom Wellcome Sanger Institute.


Allerdings scheinen 5 % der Krebsarten überhaupt keine Treibermutationen zu haben. Das zeigt, dass noch viel Arbeit vor uns liegt. Die Wissenschaftler entwickelten auch eine Methode zur "Kohlenstoffdatierung" von Mutationen. Sie zeigten, dass mehr als ein Fünftel von ihnen Jahre oder sogar Jahrzehnte vor der Entdeckung eines Krebses auftrat.


"Wir haben die ersten Zeitreihen von genetischen Mutationen über das gesamte Spektrum der Krebsarten hinweg entwickelt", sagte Dr. Peter Van Loo vom Francis-Crick-Institut.Er fügte hinzu: "Wenn wir diese Muster entschlüsseln, sollte es jetzt möglich sein, neue diagnostische Tests zu entwickeln, die die Anzeichen von Krebs viel früher erkennen."


Die Herausforderung wird darin bestehen herauszufinden, welche dieser Mutationen später zu Krebs werden und welche sicher ignoriert werden können.


Quelle: BBC


#Krebs #Krebsbehandlung #Heilung #Gesundheit #Forschung #Fortschritt

Adresse

Effektvoll

Mühlenstraße 8a

14167 Berlin

  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • Facebook - Schwarzer Kreis
  • LinkedIn - Schwarzer Kreis

Kontakt

team@effekt-voll.com

oder 

Kontaktseite

Rechtliches

Datenschutzerklärung

Impressum

Newsletter

©2019 Effektvoll